Trinkwasseranalyse

Trinkwasser ist das bestkontrollierte Lebensmittel.

Trinkwasser enthält wie jedes andere Lebensmittel eine Vielzahl von natürlichen Inhaltsstoffen. Fremdstoffe im Wasser sind in einem dichtbesiedelten Land wie der Bundesrepublik Deutschland nicht völlig vermeidbar. Sie werden jedoch durch eine hochentwickelte Technik der Wasseraufbereitung auf ein gesundheitlich unbedenkliches Maß verringert. Wasseraufbereitung ist aber kein Ersatz für einen wirksamen Grundwasserschutz.

Der WBV Harburg läßt in regelmäßigen Abständen das geförderte Grundwasser auf seine chemische Zusammensetzung untersuchen. Da in einigen Brunnen lediglich die Eisen- und Mangankonzentration im Wasser zu hoch ist, wird dem Wasser Sauerstoff zugesetzt, so dass diese Stoffe in Filtern ausgewaschen werden. Eine Übersicht über die verwendeten Zusatzstoffe finden Sie weiter unten.

Fragen und Antworten zum Thema Wasserhärte

Ist härteres Wasser gesundheitsschädlich, verursacht es Haut- und Haarprobleme?

Das Wasser des WBV entspricht in allen Teilen der Trinkwasserverordnung und ist nicht schädlich oder gesundheitsgefährdend. Es wird regelmäßig von einem unabhängigen Labor (AquaService Schwerin) untersucht. Die Ergebnisse werden dem Gesundheitsamt des Landkreis Harburg vorgelegt und im Internet veröffentlicht.

Unser Wasser liegt im weichen und mittleren Härtebereich. Es sind keine negativen Auswirkungen auf Haut und Haare in diesem Härtebereich bekannt.

Ein höherer Kalkgehalt entsteht durch mehr Calcium und Magnesium im Wasser, für den Menschen lebenswichtige Mineralstoffe. Calcium ist wichtig für unseren Knochenbau, die Zähne und für die Blutgerinnung. Magnesium ist wichtig für unsere Nerven und Muskulatur sowie bei Arterienverengung.

Wie schädlich ist das härtere Wasser für Haushaltsgeräte, Maschinen und Heizungen?

Für Hausgeräte besteht durch den höheren Kalkgehalt keine Gefahr.

Heizungsanlagen
Da der Heizungskreislauf ein in sich geschlossenes System ist, kann nur der Kalkanteil der Erstbefüllung ausfallen, da kein weiteres Wasser zugeführt wird. Diese geringe Menge führt nicht zu einer Verkalkung der Anlage.

Speicher und Durchlauferhitzer
Geräte für den Haushaltsbereich arbeiten in der Regel mit Auslauftemperaturen bis 55 °C. Kalk schlägt sich erst ab Temperaturen von über 60 °C nieder, somit besteht keine Gefahr für die Geräte.

Kaffeemaschine, Heißwasserkocher, etc.
Bei diesen Geräten ist je nach Nutzung von Zeit zu Zeit eine Entkalkung erforderlich, bei Wasserkochern reicht meist etwas Essig. Die Lebensdauer der Geräte wird durch den Kalkgehalt nicht beeinträchtigt.

Geschirrspüler
Zur Vermeidung von Kalkablagerungen sind Geschirrspüler mit einem Ionentauscher ausgerüstet. Dieser wird durch separat einzufüllendes Spezialsalz regeneriert. Somit können Geschirrspüler auch mit härterem Wasser problemlos betrieben werden.

Waschmaschinen
Mit dem Einsatz von handelsüblichen Waschmitteln sind Waschmaschinen ausreichend geschützt. Viele Waschmittel enthalten bereits Wasserenthärter, sodass hier keine zusätzlichen Enthärtungsmittel erforderlich sind. Oftmals sind die Dosierangaben der Waschmittelhersteller für die Härtebereiche weich und mittel identisch.

Erhöht hartes Wasser den Verbrauch von Waschmitteln, Wasser und Energie?

Viele Waschmittel enthalten bereits Wasserenthärter, sodass hier keine zusätzlichen Enthärtungsmittel erforderlich sind. Oftmals sind die Dosierangaben der Waschmittelhersteller für die Härtebereiche weich und mittel identisch. In Geschirrspülmaschinen ist der Bedarf an Spezialsalz etwas höher, dafür sind aber keine zusätzlichen Enthärtungsmittel notwendig. Zusätzliches Wasser wird in keinem Fall gebraucht. Wird zur Entkalkung von Kaffeemaschinen und Wasserkochern regelmäßig Essig eingesetzt, kommt es auch nicht zu einem erhöhten Energieverbrauch.

Muss ich meine Haushaltsgeräte wöchentlich entkalken?

Nein. Eine regelmäßige Entkalkung ist ratsam, aber eine genaue Zeitangabe nicht möglich – dies hängt auch davon ab, wie häufig das Gerät genutzt wird.

Welche Konsequenzen hat das harte Wasser für Systeme, die mit Wasser arbeiten und Entkalkungsanlagen in Gewerbebetrieben?

Existieren bereits Entkalkungsanlagen in Gewerbebetrieben, so ändert sich hier nichts. Die Anlagen müssen lediglich auf den aktuellen Härtegrad eingestellt werden. Für spezielle Systeme und Geräte sollten in jedem Fall die Hersteller um Rat gefragt werden, ob eine individuelle Anpassung an das Trinkwasser nötig ist.

Wie kann ich hartes Wasser aufbereiten, so dass es weich wird?

Eine zusätzliche Wasserenthärtung ist nicht erforderlich. Es gibt unterschiedlichste Geräte zum Enthärten von Wasser, von Tischgeräten bis zu fest installierten Wasserbehandlungsanlagen. Alle haben den Nachteil, dass sie bei falscher Anwendung die Wasserqualität durch Verkeimung verschlechtern können. Stiftung Warentest bewertet nur zwei Geräte mit „befriedigend“, dafür aber elf Geräte mit „mangelhaft“ („Physikalische Wasserbehandler 01/2000).

Kann ich meine Zimmerpflanzen mit hartem Wasser gießen?

Ja, ohne Einschränkung. Die Wasserhärte resultiert aus den Mineralien Calcium und Magnesium, die wichtig für das Wachstum der Pflanzen sind.

Ist hartes Wasser schädlich für Aquarium-Fische und Kleintiere?

Trinkwasser ist „Wasser für den menschlichen Gebrauch“ (TVO). Die Vielzahl an Aquariumfischen macht es unmöglich, hier eine Aussage zu treffen. Jeder Aquaristiker muss das Wasser individuell einstellen und im Einzelfall entscheiden, ob eine Wasserbehandlung notwendig ist.

Ist mit hartem Wasser zubereiteter Kaffee weniger bekömmlich?

Nein, lediglich der Geschmack ist intensiver.

Ist hartes Wasser für die Zubereitung von Babynahrung geeignet?

Da für hartes Wasser die Mineralien Calcium und Magnesium verantwortlich sind und diese als unverzichtbare Baustoffe unseres Körpers notwendig sind, ist unser Trinkwasser uneingeschränkt als Babynahrung geeignet.

Warum schmecken Tee und Kaffee mit hartem Wasser schlechter?

Kalk ist ein sehr guter Geschmacksträger und verstärkt Nuancen im Geschmack, die bei sehr weichem Wasser nicht wahrgenommen werden. Daher schmeckt Tee, der mit hartem Wasser gebrüht wurde, viel intensiver. Gleiches gilt auch für Kaffee.

Hartes Wasser verursacht Ablagerungen auf dem Teeaufguss, auch Patina genannt. Es handelt sich um eine Schicht aus Kalk und geringen Mengen von Magnesium- und Mangansalzen des Trinkwassers. Manchen Teetrinkern missfällt dieser Film. Tee mit Milch entwickelt besonders dicke Filmschichten, Zitrone im Tee verhindert die Filmbildung.

Tipps für den Alltag

  • Die unterschiedlichen Härtebereiche sind insbesondere beim Waschen von Wäsche eine wichtige Information. Die Wasserhärte bedeutet in erster Linie ein Vorhandensein von Kalk, das zu Ablagerungen an Heizstäben und Textilien führt.

    Es ist also wichtig das Waschmittel genau zu dosieren, um die Natur und den Geldbeutel zu schonen. Bei weichem Wasser brauchen Sie weniger Waschmittel, bei hartem entsprechend mehr. Die für Ihre Wasserhärte geeignete Dosierung finden Sie auf der Waschmittelpackung.

    Zu empfehlen sind Baukastensysteme, bei denen Sie die Dosierung von Waschmittel und Enthärter selbst bestimmen können.

  • Kalkablagerungen nehmen bei Temperaturen über 60°C deutlich zu. Besser ist es, das Wasser beim Waschen, Geschirrspülen usw. nicht zu stark zu erhitzen und möglichst niedrige Temperaturbereiche zu wählen.
  • Enthärtungsanlagen können wir bei unseren niedrigen Härtegrade nicht empfehlen. Zudem sind die Geräte umweltbelastend und können bei unsachgemäßer Wartung verkeimen.
  • Auf handelsübliche Entkalkungsmittel können Sie leicht verzichten. Mit Zitronen- oder Essigsäure lassen sich Ablagerungen auf Armaturen leicht entfernen, Kaffeemaschinen und Dampfbügeleisen funktionieren wieder wie neu.
  • Lassen Sie Ihr Teewasser zwei- bis dreimal im offenen Kessel aufwallen. Dabei setzt sich der Kalk ab und Sie erhalten ideales weiches Wasser zur Teezubereitung. Mineralwasser ist übrigens nicht geeignet.

Verwendete Zusatzstoffe je Wasserwerk

Der Wasserbeschaffungsverband Harburg betreibt im Landkreis Harburg 11 Wasserwerke, in denen ausschließlich Grundwasser gefördert wird, das der Trinkwasserversorgung dient.

Die dabei genutzten Wasservorkommen enthalten Eisen- und Manganbestandteile, die laut Trinkwasserverordnung auf ein Minimum reduziert werden müssen. Dies geschieht in einem einfachen Aufbereitungsverfahren mit Hilfe von Kiesfiltern. Dabei wird dem Wasser Luft bzw. reiner Sauerstoff zugesetzt, was zur Oxidation des gelösten Eisens und Mangans führt.

In einigen Wasserwerken wird durch Zugabe von Calciumkarbonat (Kalk) das Gleichgewicht zwischen der im Wasser vorhandenen Kohlensäure und härtebildenden Mineralien hergestellt.

Die folgende Übersicht zeigt gemäß § 21 (1) der Trinkwasserverordnung die verwendeten Zusatzstoffe bei der Wasseraufbereitung:

Wasserwerk Zusatzstoffe
Ashausen Sauerstoff
Döhle Calciumcarbonat, Sauerstoff
Elstorf Calciumcarbonat, Sauerstoff
Garstedt
Kakenstorf Sauerstoff
Maschen Sauerstoff
Moisburg Sauerstoff
Sieversen Calciumcarbonat, Sauerstoff
Schwiederstorf
Woxdorf I Sauerstoff
Woxdorf II Calciumcarbonat

Blei im Trinkwasser?

Die Rechtslage

Seit dem 9. Januar 2018 ist die neue Trinkwasserverordnung in Kraft. Der aktuelle Grenzwert für Blei beträgt 10 µg/l (Mikrogramm pro Liter).

Das gesundheitliche Problem

Blei ist ein Schwermetall mit unterschiedlichen schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit. Vor allem Kinder und Ungeborene sind gefährdet, da Blei toxische Einflüsse auf das sich entwickelnde Nervensystem hat. Eine Reihe von Studien hat nachgewiesen, dass die Intelligenz und die kindliche Entwicklung durch die schleichende Aufnahme von Blei negativ beeinflusst wird.

Sind Bleileitungen ab jetzt verboten?

Ein ausdrückliches Verbot gibt es nicht, jedoch lässt sich der neue Grenzwert nur einhalten, wenn das Trinkwasser vorher keine Bleirohre durchströmt hat. Somit kommt der neue Grenzwert einem Verbot von Bleileitungen gleich.

Welche Häuser sind betroffen?

Im Bereich des Wasserbeschaffungsverbands Harburg enthält das geförderte und verteilte Trinkwasser kein Blei. Die Verwendung von Bleirohren für Versorgungsleitungen und Hausanschlüssse waren von Bestehen des Verbands an nicht erlaubt. Auch in den übernommenen Netzen wurden solche Leitungen in der Vergangenheit saniert.

Seit 1973 gilt in ganz Deutschland ein generelles Verbot von Bleirohren in Hausinstallationen. D.h. Häuser die davor gebaut worden sind, können betroffen sein.

Wie stelle ich fest, ob Bleirohre vorhanden sind?

Hauseigentümer
Einsicht in die Unterlagen vom Hausbau. Im Keller liegen Wasserleitungen i.d.R. frei:

  • Klopftest, kein metallischer Klang
  • Bleileitungen sind silbergrau
  • die Lötstellen weisen einen Wulst auf
  • Bleileitungen sind weich und lassen sich mit einer Münze einritzen
  • Bleileitungen sind biegsam und darum teilweise in geschwungenen Linien verlegt

Lassen Sie sich bei der Kontrolle der Leitungen ggf. von einem Installateur begleiten.

Mieter
Hauseigentümer, Hausverwalter, Hausmeister fragen. Seit dem 01.12.2013 besteht seitens des Eigentümers eine Aufklärungspflicht gegenüber dem Mieter wenn Bleileitungen vorhanden sind.

Zusätzlich können Sie den Bleigehalt im Trinkwasser durch eine zugelassene Trinkwasseruntersuchungsstelle bestimmen lassen. Welche Untersuchungsstellen bei Ihnen in der Nähe sind, können Sie bei Ihrem Gesundheitsamt oder dem NLGA erfragen. Informieren Sie sich auch über das Angebot für Risikogruppen (Familien mit Säuglingen und Kleinkindern, Schwangeren oder Stillenden Frauen)

Was kann getan werden?

1. Wasser ablaufen lassen!
Sollten die Messwerte im Leitungswasser deutlich erhöht sein, empfiehlt es sich Wasser – welches länger in der Leitung stand – ablaufen zu lassen. Es ist bekannt, dass sich in der Leitung stehendes Wasser durch Lösungsvorgänge mit Metallen anreichert. Wasser sollte z.B. morgens solange aus dem Hahn ablaufen gelassen werden, bis es nicht mehr kälter wird. Eine anderweitige Wassernutzung in der Wohnung, z.B. durch Toilettennutzung, Duschen, Geschirrspülen etc., kann die notwendige Ablaufzeit deutlich verkürzen. Erst danach sollte Wasser zu Trinkzwecken entnommen werden.
Zur Zubereitung von Säuglings- und Kleinkindernahrung sollten Sie das Wasser allerdings besser nicht verwenden und stattdessen auf abgepacktes Wasser ausweichen, das den Aufdruck „geeignet für die Zubereitung von Säuglingsnahrung“ trägt.

2. Kontrolle der Hausinstallation
In manchen Fällen kann eine umfangreichere Wasseruntersuchung auf Blei erforderlich sein, um zu klären, ob Bleirohre in der Hausinstallation vorhanden sind. Denn auch andere Leitungsmaterialien, wie Messingarmaturen oder verzinkte Eisenrohre, können kleine Mengen an Blei abgeben. Geeignet für so eine umfangreiche Untersuchung ist die sogenannte gestaffelte Stagnationsbeprobung. Sie beruht auf einer Empfehlung des Umweltbundesamtes und umfasst dabei in der Regel drei Proben, die nach Ablaufenlassen und Stagnation des Wassers genommen werden. Solche Messungen werden von zugelassenen Trinkwasser-Untersuchungsstellen durchgeführt. Bei Ihrem Gesundheitsamt erfahren Sie, welche Labore das sind.
Kontrollieren Sie z.B. im Keller sichtbare Trinkwassereitungen. Bleirohre sind weich, grau, aufgrund der Biegsamkeit häufig in Bögen verlegt und lassen sich mit einer Münze einritzen. An der eingeritzten Stelle lässt sich das „blanke“, glänzende Blei erkennen. Ein Installateur kann Ihnen bei der Kontrolle helfen.

Was können Mieter tun, wenn Bleileitungen im Gebäude festgestellt wurden?

Informieren Sie Ihren Hausbesitzer und streben Sie mit ihm gemeinsam eine rasche Sanierung an. Wenn Sie eine Rechtsberatung benötigen z.B. hinsichtlich der Stichworte Mietminderung oder Kündigungsrecht, können Sie sich z.B. an den Deutschen Mieterbund wenden. (Link www.mieterbund.de)

Was müssen Hauseigentümer tun, wenn sie Bleileitungen feststellen?

Abgabe von Trinkwasser, welches den Grenzwert der Trinkwasserverordnung für Blei überschreitet, ist verboten und ggf. sogar eine Straftat!
Seit dem 01.12.13 müssen Vermieter die Mieter informieren, wenn Leitungen aus dem Werkstoff Blei in der von Ihnen betriebenen Anlage vorhanden sind.
Zudem müssen Hauseigentümer ihre Hausinstallation auf Anordnung des Gesundheitsamts untersuchen lassen.
Installieren Sie neue Wasserleitungen aus unbedenklichen Materialien. Welches Material am Besten geeignet ist, erfahren Sie von Ihrem Installateur.

Müssen alle Bleileitungen entfernt werden?

Haus- und Wohnungseigentümer sind dafür verantwortlich, dass die gesetzlichen Grenzwerte innerhalb des Hauses eingehalten werden. Werden Bleileitungen in der Hausinstallation benutzt, müssen diese gegen Rohre aus anderen Materialien ausgetauscht werden, da sich der Bleigrenzwert sonst kaum einhalten lässt. Da bereits bei Sanierungen in der Vergangenheit Bleileitungsabschnitte teilweise durch andere Rohrmaterialien ersetzt worden sein können, ist eine sachkundige Beurteilung und Planung der Sanierungsmaßnahme erforderlich. Hierbei können Sie Installateure beraten

Stimmt es, dass alte, verkalkte Blei-Leitungen durch eine Schutzschicht aus Kalk weniger Blei freisetzen und somit sicher sind?

Es ist zwar prinzipiell richtig, dass sich in Bleileitungen mit der Zeit eine Deckschicht aus schwerlöslichen Bleisalzen und Kalk bildet, jedoch ist der seit dem 01.12.13 gültige Grenzwert der Trinkwasserverordnung so niedrig, dass er trotz Deckschicht voraussichtlich nicht eingehalten werden kann.

Gibt es noch andere Quellen für Blei im Trinkwasser außer Bleirohre?

Gelegentlich können auch andere Leitungsmaterialien, wie Messingarmaturen oder verzinkte Eisenrohre, geringe Mengen an Blei abgeben. Daher sollten Sie Wasser, das länger als vier Stunden in einer Leitung „stand“, besser nicht zur Zubereitung von Speisen oder Getränken verwenden (Link: www.umweltbundesamt.de).

Nützen Filter gegen Blei?

Ja und nein: Es gibt zwar im weitesten Sinne „Filter“, die theoretisch für eine begrenzte Zeit Blei aus dem Wasser herausholen können, wenn die aber voll sind, kommt es zum „Durchbruch“: dann geben diese das gespeicherte Blei u.U. sogar schlagartig in höherer Konzentration ab, als es vorher vorhanden war! (s.a.
„www.test.de/Wasserfilter-Meist-ueberfluessig-19545-0“)

Fazit: Filter am Wasserhahn erfüllen die Anforderungen der TrinkwV2001 an eine störungsfreie Bereitstellung von Trinkwasser nicht dauerhaft. Wenn Mängel bekannt sind, muss die Ursache abgestellt werden. Daher hilft dauerhaft nur ein Austausch der wasserführenden Leitungen.

Hilft Abkochen von Trinkwasser gegen zu hohe Blei-Konzentrationen?

Nein, Abkochen hilft zwar gegen Bakterien und tötet diese ab. Es hilft aber nicht gegen erhöhte Konzentrationen von Metallen wie z.B. Blei.

Lässt sich mit einem Teilaustausch der Bleileitungen, z.B. durch Kupferleitungen, die Bleibelastung des Trinkwassers senken?

Nein, der neue Grenzwert lässt sich nicht sicher einhalten, wenn das Trinkwasser vorher durch Bleirohre geflossen ist. Zusätzlich kann es unter Umständen sogar zu einem vermehrten Freisetzen von Blei kommen, wenn Edelmetalle wie z.B. Kupfer in Verbindung mit Bleirohren eingesetzt werden. Um zu erfahren welches die individuell Beste Lösung für eine Sanierung ist wenden Sie sich an Ihren Installateur

Reicht es aus erstmal die Bleileitungen zur Küche auszutauschen und später irgendwann die, die zum Badezimmer führen? Schließlich wird das Wasser ja aus der Dusche nicht getrunken.

Es ist richtig, dass auf diese Weise die Aufnahme von Blei gesenkt werden kann, aber dennoch muss das Wasser im Badezimmer ebenso wie in der Küche Trinkwasserqualität haben. Nach der Trinkwasserverordnung ist „Trinkwasser“ alles Wasser, das zum Trinken, zum Kochen, zur Zubereitung von Speisen und Getränken aber ausdrücklich auch zur Körperpflege und -reinigung und bestimmt ist.

Welche Materialien sind geeignet um die Bleileitungen zu ersetzen?

Die verwendeten Werkstoffe in der Hausinstallation haben großen Einfluss auf die Wasserqualität. Bei der Auswahl der Werkstoffe ist auch die am Ort vorhandene Trinkwasserzusammensetzung zu berücksichtigen. Planer oder qualifizierte Installationsunternehmen beraten bei der Auswahl des besten und zugleich für den Anwendungsfall kostengünstigsten Werkstoffes. So ist sichergestellt, dass Trinkwasserinstallationen und speziell die verwendeten Geräte, Armaturen und Werkstoffe den technischen Regelwerken und den Anforderungen der Trinkwasserverordnung entsprechen. Um zu erfahren welches die individuell Beste Lösung für eine Sanierung ist wenden Sie sich an Ihren Installateur

Wer darf die Sanierung der Trinkwasserleitungen vornehmen?

Die Verordnung über allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Wasser (AVBWasserV) schreibt vor, dass ausschließlich dafür zugelassene Installateur- und Heizungsbauerbetriebe an Hausinstallationen arbeiten dürfen – nicht die Nutzer selbst! Fachbetriebe sind bei den Wasserversorgungsunternehmen als Vertragsinstallationsunternehmen (VIU) eingetragen. Sie können sich auch an den Fachverband Sanitär-, Heizungs-, Klima- und Klempnertechnik (FVSHK) wenden.

Kann der Vermieter die Kosten der Sanierung auf den Mieter umlegen?

Werden Bleileitungen infolge einer Grenzwertüberschreitung ausgetauscht handelt es sich um einen Mangel der Mietsache und der Hauseigentümer muss die Kosten selbst übernehmen. Weitere Informationen hierzu finden Sie z.B. auf den Internetseiten des Deutschen Mieterbundes. (Link www.mieterbund.de)

Weiterführende Informationen

Wer hilft Ihnen weiter?

Installateure vor Ort

Fachverband Sanitär-, Heizungs-, Klima- und Klempnertechnik (FVSHK)
www.fvshk-nds.de
www.trinkwasser-check-nds.de
E-Mail: info@fvshk-nds.de
Telefon: 0511 / 87973-0


Technische Regeln

Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW)
Landesgruppe Nord
www.dvgw-nord.de
E-Mail: info@dvgw-nord.de
Telefon: 040 / 284114-0


Fragen zur Gesundheit

die örtlichen Gesundheitsämter
und das Niedersächsische Landesgesundheitsamt
www.nlga.niedersachsen.de
E-Mail: bleisanierung@nlga.niedersachsen.de
Telefon: 0511 / 4505-329, -328


Förderprogramme

N-Bank (nur Kombiprogramme)
– Energetische Modernisierung und Modernisierung von Wohneigentum / Mietwohnungen
– Förderung von Erwerb / Kauf in Zusammenhang mit Modernisierung von selbst genutztem Wohnraum
www.nbank.de
Telefon: 0511 / 30031-313